Der Monkey Jumble in Saarbrücken rückt immer näher und alles steht schon in den Startlöchern. Einige Wochen Vorbereitungstraining, mit einem für die Langstrecke angepasstem Trainingsplan, hatten dasTeam hinter sich gebracht. Am Freitag musste die Mannschaft zum verladen der Boote noch auf mich warten. Ich war in der Nacht zuvor nach Schwerin gefahren um bei BUK das Drachenboot eines Teams aus Saarbrücken zu holen und Geld in die Hänger-Kasse zu bringen. Der Rückweg dauerte wegen des starken Verkehrs viel länger als erhofft. In Ladenburg eingetroffen wurden direkt die Boote umgeladen und verzurrt, dann machte ich mich auch schon wieder auf den Weg nach Saarbrücken.

 

 

by Uwe

Day oft the Race!
Bedeckter Himmel, kühler Wind, gute Stimmung. Alle Paddler sind gut an der Saar angekommen. Das Boot konnte dieses Jahr weiter hinter dem Start ins Wasser gehoben werden.
Die Saarländer Ausrichter haben, wie man bei der Kapitänsbesprechung vernehmen konnte, die Regeln verschärft. Das muss auch sein bei 44 teilnehmenden Mannschaften, die mit einem Massenstart in Dreierreihen gestartet werden. Wir starten mit Nummer 30 in Reihe 8.

Das Boot wurde auf Langstrecke umgebaut, mit Pumpen und Lautsprechern versehen. Frank, unser Steuermann, bekam so viele Headsets, Pumpenschalter und GoPros wie es nur ging und war komplett verkabelt.

Die Stimmung dort ist immer prickelnd. Die erst so beruhigende Musik, dann das Herantasten an die Startlinie, so viele Boote,  inzwischen mehr als in Bern beim Armadacup. Immer wieder der Affenschrei. Die aggressiver werdende Musik, dann plötzlich die Stille. Die „one minute to  start“ war so schnell rum, der Startschuss aus den drei Kanonen kam so überraschend!



Aber aufgepasst haben wir und die Starttaktik bis zur Zeitnahme hat auch funktioniert. Die zehn Frauen und neun Männer in unserem Boot waren im Rennen. Mira auf der Trommel musste sich den Großteil des Rennes ganz schön festhalten. Die Saar schäumte von den vor uns fahrenden 29 Booten. Bereits nach dem ersten Kilometer wurde die Pumpe erfolgreich gestartet. Das Schaukeln, Kämpfe mit den Wellen, die von allen Seiten an die Bordwand klatschen und hereinschwappen, der Trommellärm, das Geschrei der Steuerleute – sowas bekommt man nirgends geboten. Das sind Momente, die schweißen sowas von zusammen, einfach geil.

Den Rennverlauf empfand ich diesmal als ein sehr dichtes Feld, das sich erst sehr spät mehr in der Länge auflöste. Unser Vorderboot war nervös. Wir mussten uns lange in unseren gewohnten Streckenschlag einfinden und wurden dabei immer wieder durch Kämpfe mit herannahenden Booten gestört. Das war ein schweres Debüt für Uwe D. und Nicola am Schlag. Aber mit  der Koordination durch Bank zwei, Helmut und Markus (Knopf im Ohr) und drei (Agnes und mir), und dem Steuermann Frank konnten wir der Unruhe Herr werden. Vom Ufer her kamen von Christian mit seinem Elektrofahrrad immer wieder Anfeuerungen und Mutmacher rüber. Lange haben wir uns mit einem Boot in den gleichen Teamfarben gebattelt und viele Angriffe abgewehrt, wir sind davon gefahren und wurden wieder überholt. Wir hatten die Routine solchen Kämpfen Stand zu halten, auch den Willen zu bestehen, aber gegen die Kraft der mit bis zu fünf Männern mehr besetzten Boote konnten wir nicht so amkommen. Mit 10 Frauen ist niemand gefahren. Wir haben das gemacht und brauchen uns nicht zu verstecken. Das sah man an den Wendepunkten. Gut, die erste Wende haben wir nicht so optimal erwischt, wurden innen überholt und außen fahren kostet immer viel mehr Kraft. (Uff, rechts außen ein gekentertes Boot, eines von Dietmar Schuffs Motorboten mit Zagg an Bord war schon auf dem Weg zur Hilfeleistung).

Haben also bei der ersten Wende ein paar Plätze verloren, dann aber die weite Strecke bis zurück zur zweiten Wende haben wir nicht mehr so viel eingebüßt. Die Wellen der in kurzem Abstand vor uns fahrenden Boote waren ja immer noch da. Die blaue Mannschaft, die uns schon vor der ersten Wende überholt hatte und die Eglisauer waren immer noch in Sichtweite vor uns. Die Zweite Wende hat Frank sehr gut nehmen können, weil wir uns von einem Konkurrenten vorher absetzen konnten. Inzwischen war die onboard-Kommunikationsanlage ausgefallen. Aber wir kennen ja Franks Organ, kein Problem ihn weiterhin zu verstehen. Die taktischen Anweisungen aus dem Vorderschiff kamen wohl immer noch über Walky-Talky bei Frank an und Mira trug ihr Übriges zum weiteren Verlauf bei und natürlich vom Ufer der Christian, mit schwächer werdender Stimme.

Die dritte Wende sollte was ganz Besonderes werden. Die gelbe Mannschaft, die war ja die ganze Zeit noch neben uns und hat wieder und wieder attackiert,  haben wir mit zunächst 10 und dann, völlig überraschend für die, mit 20 Sprintschlägen vor der Wende abgehängt und sind innen vor denen in die Wende eingefahren. Super war das! Den kleinen Vorsprung konnten wir auch noch ein bisschen halten, dann haben sie uns halt doch noch geknackt. Dafür kam die blaue Mannschaft kurz vor dem Ziel in erreichbare Nähe. Mit unserem unglaublichen Endspurt haben wir die noch eingeholt, kleiner Trost und Lohn für unsere Willenskraft. Zieleinlauf, danke Mannschaft, wir haben wieder so ein schönes Rennen zusammen durchgestanden. Keine Ausfälle, immer wieder zusammen gefahren, immer wieder den Anriss gepullt, bis zum Schluss gekämpft, keine Angst vor klappernden Paddelklängen der Gegnerboote, zum Schluss nass wie die Katzen, gemeinsames Aufatmen im Ziel. Neueste Zeit nach den 11,5 Kilometern: 59 Minuten, 28 Sekunden und 61 Hundertstel.

 

 

Ergebnisse Monkey-Jumble 2015

Mixed (Gesamttableau)

  1. 1.    11   Drag Attack (0:49:01,403)
    2.    42   Thunder Dragons Bad Säckingen (0:51:06,087)
    3.    31   Neckardrachen V (0:51:06,500)
    4.    27   Neckardrachen GD (0:51:22,503)
    5.    32   Neckardrachen VI (0:51:26,870)
    6.      3   MGL Metallguss Luck (0:51:39,673)
    7.    10   DS ( 0:51:49,157)
    8.      1   RG HTW/KWS (0:52:28,140)
    9.    19   LimmerixX (0:53:55,040)
    10.    5   Rheingauner Paddelholics (0:54:10,490)
    11.    6   Hawlinger (0:54:18,653)
    12.  17   Wilde Hassianer (0:54:27,103)
    13.  38   CDU Black Power (0:54:38,270)
    14.  26   Team TVK (0:54:44,957)
    15.  20   Neckardrachen Team Chicken Run (0:54:49,517)
    16.    9   Reichert-Scheidt (0:54:51,883)
    17.  16   RY+ (0:55:08,560) 
    18.  14   Hornfelsedrache (0:55:38,260)   
    19.    7   Drachenwölfe (0:55:50,620)
    20.  35   Easy Dragon (0:56:24,167)       
    21.  39   Schwamm (0:56:46,230) 
    22.    2   AWO-Drachen (0:57:47,607)   
    23.  25   Schwabenpower (0:58:00,840)
    24.  23   Greifensee Dragons (0:58:09,833)
    25.  18   Thunderdragons (0:58:26,790)
    26.  37   Flying Energy (0:58:33,250)
    27.  12   The Colorful Dragons & Friends (0:58:33,523)
    28.  40   Irish Pub Punk Team (0:58:54,543)
    29.  29   RG Porzellandrachen Moselblitz (0:58:55,420)
    30.  15   Lahnvandalen (0:58:56,677) (20 Sekunden Zeitstrafe wegen 2 ausgelassenen Bojen in Wende 1)
    31.  36   RGT Draco Trevevorum (0:59:18,330)
    32.  28   FKV Dragonauten (0:59:20,083)
    33.  33   US Drachenboot (0:59:22,240)
    34.  41   Drachenbootclub Eglisau (0:59:24,577)(60 Sekunden Zeitstrafe wegen deutlichem Überfahren der Startlinie beim Startschuss)
    35.  30   Römer Dragons (0:59:28,610)   
    36.    4   Jacob Full Pipe Dragons (0:59:34,187)
    37.  21   Immobiliengruppe Saarbrücken (0:59:58,630)  
    38.  34   FUNions (1:00:37,547) (20 Sekunden Zeitstrafe wegen fehlendem Kopf/Schwanz)
    39.  13   Team Freispruch (1:04:09,640)  
    40.  22   Neckardrachen Team Nemo (1:07:12,157)  
    41.    8   Saarwölfe (Aufgabe wegen Kenterung)

 

Pinkpaddler (2.000m)

  1. 1.    45   Aschaffenburger Schlossdrachen (0:11:11,443) 
    2.    43   WVS Pink Ladies (0:11:19,847)
    3.    44   Pink Fighters Saar (0:11:45,630)

 

reines Sportergebnis

  1. 1.    11   Drag Attack (0:49:01,403)
    2.    42   Thunder Dragons Bad Säckingen (0:51:06,087)
    3.    31   Neckardrachen V (0:51:06,500)
    4.    27   Neckardrachen GD (0:51:22,503)
    5.    32   Neckardrachen VI (0:51:26,870)
    6.      3   MGL Metallguss Luck (0:51:39,673)
    7.    10   DS ( 0:51:49,157)
    8.      1   RG HTW/KWS (0:52:28,140)
    9.    19   LimmerixX (0:53:55,040)
    10.    5   Rheingauner Paddelholics (0:54:10,490)
    11.    6   Hawlinger (0:54:18,653)
    12.  17   Wilde Hassianer (0:54:27,103)
    13.  26   Team TVK (0:54:44,957)
    14.  20   Neckardrachen Team Chicken Run (0:54:49,517)
    15.    9   Reichert-Scheidt (0:54:51,883)
    16.  16   RY+ (0:55:08,560) 
    17.  14   Hornfelsedrache (0:55:38,260)   
    18.    7   Drachenwölfe (0:55:50,620)
    19.  35   Easy Dragon (0:56:24,167)       
    20.  39   Schwamm (0:56:46,230)
    21.  23   Greifensee Dragons (0:58:09,833)
    22.  12   The Colorful Dragons & Friends (0:58:33,523)
    23.  15   Lahnvandalen (0:58:56,677)(20 Sekunden Zeitstrafe wegen 2 ausgelassenen Bojen in Wende 1)
    24.  41   Drachenbootclub Eglisau (0:59:24,577) (60 Sekunden Zeitstrafe wegen deutlichem Überfahren der Startlinie beim Startschuss)
    25.  21   Immobiliengruppe Saarbrücken (0:59:58,630)
    26.  13   Team Freispruch (1:04:09,640)
    27.  22   Neckardrachen Team Nemo (1:07:12,157)  

 

reines Funergebnis

 

  1. 1.  38   CDU Black Power (0:54:38,270)
  2. 2.     2   AWO-Drachen (0:57:47,607)   
    3.    25   Schwabenpower (0:58:00,840)
    4.    18   Thunderdragons (0:58:26,790)
    5.    37   Flying Energy (0:58:33,250)
    6.    40   Irish Pub Punk Team (0:58:54,543)
    7.    29   RG Porzellandrachen Moselblitz (0:58:55,420)
    8.    36   RGT Draco Trevevorum (0:59:18,330)
    9.    28   FKV Dragonauten (0:59:20,083)
    10.  33   US Drachenboot (0:59:22,240)
    11.  30   Römer Dragons (0:59:28,610)  
    12.    4   Jacob Full Pipe Dragons (0:59:34,187)
    37.  21   Immobiliengruppe Saarbrücken (0:59:58,630)  
    13.  34   FUNions (1:00:37,547) (20 Sekunden Zeitstrafe wegen fehlendem Kopf/Schwanz)
    14.    8   Saarwölfe (Aufgabe wegen Kenterung)

 

by Uwe Bayer und Zagg